„Die Welt der Phänomene": Ausflug der ersten Klassen nach Wolfsburg ins Phaeno

14. Mai 2013

Als ich um etwa 08.15 Uhr in Oebisfelde am Bahnhof ankam, bemerkte ich doch eine leichte Aufregung bei dem einen oder anderen Schüler der Klasse 1A und 1B. Nur allzu verständlich, wie ich mir letztendlich dachte, denn schließlich handelte es sich ja um den ersten größeren Ausflug der Kinder. Und das gleich mit dem Zug! 08.24 Uhr ging es dann los: Gleis vier - der Zug fuhr ein. Neun Minuten später waren wir in Wolfsburg. Nach wenigen Minuten hatten wir das phaeno erreicht. Etwas zu früh, wie sich herausstellte, da erst um 09.00 Uhr Einlass war.

Na ja, letztendlich war es dann soweit. Nachdem wir bezahlt hatten, wurden wir von einem Mitarbeiter freundlich in Empfang genommen.

Nach einer kurzen Einführung begann unser Workshop: „Kugel I“.

An verschiedenen Experimentierstationen sollten die Kinder die Rolleigenschaften von Kugeln untersuchen. Welche Kugeln rollen am schnellsten? Große, kleine, leichte oder schwere? Mit verschiedenen Materialien erprobten sie unter anderem wie man Kugeln von ihrem Weg ablenken oder sie in bestimmten Bahnen rollen lassen kann.

Zum Schluss wurden  die Ergebnisse im Plenum ausgetauscht und vorgetragen. Dabei wurde stets versucht, die beobachteten „phaenomene“ zu erklären. Das gelang den Kindern wirklich gut.

An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an die beiden Personen, die den Workshop geleitet haben. Durch ihre freundliche Art und die Auswahl der Stationen sorgten sie für eine tolle Lernatmosphäre.

Nach der Stationsarbeit hatten die Kinder noch ausreichend Zeit, die ausgestellten Experimente selbstständig auszuprobieren. Das machte den Kindern sehr viel Spaß.

Um 12.30 Uhr sammelten sich dann alle am vorher vereinbarten Treffpunkt. Ein gelungener Ausflug ging schließlich („viel zu früh!“) zu Ende. Um 13.00 Uhr trafen alle wieder in Oebisfelde ein. 

Jörn Scherbanowitz